SiGe-Koordination gemäß BaustellV und RAB

Die Baustellenverordnung gilt für alle Bauvorhaben und muss vom Bauherren umgesetzt werden.

Nur wer die Instrumente der SiGe-Koordination sicher beherrscht, kann die Baustellenverordnung wirkungsvoll umsetzen.

Die Baustellenverordnung fordert auf Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig sind, die Bestellung eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators. Der SiGe Koordinator benötigt spezielle Koordinatorenkenntnisse und umfangreiche Kenntnisse auf den Gebiet des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

Von unseren Sicherheitskoordinatoren erhalten Bauherren, Planende und Ausführende die richtige Beratung zur Umsetzung aller in der Baustellenverordnung geforderten Belange. Nutzen Sie die langjährige Erfahrung unserer Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinatoren (SiGeKo), um Ihr Risiko zu minimieren, Störungen im Bauablauf, Unfälle, Ausfallzeiten und damit Kosten zu verringern und die Qualität der Ausführung zu gesteigern.

  • Beraten beim Erstellen der Vorankündigung an das Landesamt für Gesundheitsschutz und technische Sicherheit
  • Koordinieren der Sicherheits- und Gesundheitsschutz – Belange zwischen allen Beteiligten bei der
    • architektonischen Planung
    • technischen Planung
    • organisatorischen Planung insbesondere durch Hinwirken auf Kooperation und ständigen Informationsaustausch über sicherheitstechnische Belange in Form von Sicherheitsbesprechungen mit allen Beteiligten mit Schwerpunkten in den Arbeiten gemäß Anhang II der Baustellenverordnung
  • Analyse der Vor-, Entwurfs- und Werkplanung auf Sicherheitsrisiken und Gesundheitsschutzaspekte, dabei Aufzeigen von Lösungsmöglichkeiten
  • Ausarbeiten des SiGe-Planes
  • Feststellen von Wechselwirkungen zu betrieblichen Tätigkeiten
  • Mitwirkung bei der Ausarbeitung der Baustellenordnung
  • Vorüberlegungen zur Baustelleneinrichtung und Hinwirken auf Berücksichtigung zugehöriger Maßnahmen
  • Beratung bei der Planung bleibender sicherheitstechnischer Wartungseinrichtungen und Wartungselemente
  • Überprüfen der Umsetzung des SiGe-Planes in den Planungsunterlagen und laufendes Anpassen des SiGe-Planes
  • Hinwirken auf die Aufnahme des SiGe-Planes und anderer sicherheitsrelevanten Elemente (Bauablaufplan, Baustellenordnung) in den Ausschreibungsunterlagen
  • Hinwirken auf das richtige Erstellen der Leistungsbeschreibungen aus der Sicht des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes, der Formulierung der Leistungen
  • Beraten des Bauherrn hinsichtlich der Terminplanung bei der Festlegung angemessener Ausführungszeiträume für Maßnahmen im Rahmen der SiGe-Koordination
  • Mitwirken bei der Vergabe, insbesondere Prüfen von Angeboten auf Vollständigkeit und sachliche Richtigkeit angebotener Leistungen im Zusammenhang mit Sicherheits- und Gesundheitsschutz
  • Vorbesprechungen mit allen Auftragnehmern und ihren Subunternehmern vor Beginn ihrer Arbeiten; Aufforderung zur Abgabe der Arbeitsverfahren und Sicherheitsmaßnahmen; Vergleich mit dem SiGe-Plan, dem Bauablaufplan und anderen Unterlagen; Prüfung, erforderlichenfalls Veranlassung von Änderungen/ Ergänzungen, nötigenfalls Fortschreiben des SiGe-Planes.

Leistungen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators (SiGeKo) in der Ausführungsphase

  • Aushängen und Aktualisieren der Vorankündigung an der Baustelle
  • Kontrolle der Einhaltung der Baustellenordnung
  • Regelung des Zugangs zur Baustelle (befugte Personen) in Abstimmung mit der Bauleitung
  • Mitwirken bei der Absicherung der Baustelle gegenüber anderen betrieblichen Tätigkeiten z.B. durch Abgrenzen und Beschildern der Baustelle oder durch Treffen zeitlicher Absprachen,soweit noch nicht anderweitig geregelt
  • Berücksichtigung der Wechselwirkungen zu betrieblichen Tätigkeiten zwecks Vermeidung der Gefährdung von Dritten, soweit noch nicht anderweitig geregelt
  • Mitwirken bei der Abstimmung der Baustelleneinrichtung der verschiedenen Unternehmen mit dem Baustelleneinrichtungsplan
  • Anpassen des SiGe-Planes und Bekanntmachen des aktualisierten SiGe-Planes bei allen am Bauvorhaben Beteiligten
  • Mitwirken bei der Fortschreibung des Bauablaufplanes; erforderlichenfalls Hinwirken auf Anpassungen
  • Festlegen von Meldepflichten an den Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator, z.B. für den Beginn besonders gefährlicher Arbeiten
  • Koordinieren verschiedener Gewerke auf der Baustelle hinsichtlich Sicherheits- und Gesundheitsschutz durch planmäßige
    • Organisation des Zusammenwirkens und Sicherstellen der gegenseitigen Information gleichzeitig oder nacheinander auf der Baustelle tätiger Unternehmen
    • Organisation, Vorbereitung, Durchführung, Leitung, Ausführung von regelmäßigen Sicherheitsbesprechungen und –begehungen
    • Überwachung der Mängelbeseitigung
  • Bei den Begehungen in angemessenen, regelmäßigen Zeitabständen
    • Einfordern von Nachweisen, Prüfzertifikaten etc. jeweils vor Einsatz entsprechender Geräte
    • Überprüfen von sicherheitstechnischen Einrichtungen und Schutzmaßnahmen
    • Einschreiten bei erkennbaren Gefahrenzuständen
    • Veranlassen geeigneter Maßnahmen bei den Firmen zur Vermeidung bzw. Verringerung einzelner, erkennbarer Risiken im Einzelfall
    • Laufende Prüfung möglicher gegenseitiger Gefährdungen
  • Fortführen und Abschließen der Unterlage für die sichere Durchführung von Instandhaltungsarbeiten durch Sammlung der Beiträge von
    • Architekten
    • Planern
    • Bauleitern
    • Lieferfirmen (z.B. Wartungsanweisungen)